Buzzer übers Gamepad anschließen

Noch eine kleine Bastelei:

Es geht mal wieder um ein ebay-Schnäppchen. Diesmal einen Buzzer. So einen, wie man ihn aus Quizshows kennt. Groß und leuchtend rot 🙂

Das Ding hab ich mir schon vor einiger Zeit gekauft. Auf der Suche nach einer einfachen Art das Ding an den PC zu hängen, schlug man mir vor, es einfach an einen Gamecontroller zu hängen. Gesagt, getan: 10€-Gamepad gekauft, aufgeschraubt und innen an die Kontakte eines der Knöpfe noch zusätzlich 2 Pins angelötet. Am Buzzer hatte ich ein entsprechendes Kabel, das ich dann an diese Pins anschließen konnte. Doch dieses Gamepad musste ich irgendwann aufgeben und ein neues musste her:

Problem an besagter Konstruktion war, dass die Steckverbindung mit den Pins nicht wirklich stabil war und außerdem mein selbstgelötetes Kabel dazu neigte, vom Stecker zu reißen. Spätestens nach meinem Abiball, wo wir für eine Quizshow zwei Buzzer brauchten, die natürlich beide an meinem Gamepad hingen und die nach gefühlten 50 HotFixes dann beide direkt auf der Platine festgelötet waren, war das Gamepad einfach nur noch Schrott.

Das ist inzwischen schon wieder ein halbes Jahr her und ich habe mich endlich mal dazu durchgerungen, mir ein neues Gamepad zuzulegen. Ich hatte mir streng vorgenommen, diesmal alles solide und ordentlich zu bauen, so dass man sogar im Optimalfall das Gamepad noch zum Spielen benutzen kann.

Dazu sind diesmal nicht Pinleisten, sondern 3,5mm-Klinkenbuchsen verbaut. Auch der Buzzer hat dieses Mal eine Buchse bekommen, damit ich mir abgerupfte Kabel spare. Im Buzzer sind zwei Pole der Stereobuchse mit dem Schließer verbunden, im Gamepad sind die entsprechenden Kontakte, wie im ersten Versuch, auf die Anschlüsse eines Knopfs gelötet. Die beiden Teile kann ich jetzt bequem und stabil mit einem Klinke Stecker-auf-Stecker-Kabel verbinden.

Die Software habe ich unverändert lassen können. Mir fällt grad auf, dass da die Funktionen für den MPD (weswegen das Skript auch jsmpd heißt 🙂 ) fehlen. Bei Gelegenheit bau ich das mal um. (Ging die ganze Zeit 🙂 ) Den Link zum Shell-Skript findet ihr hier. Es benötigt jstest aus dem Paket joystick (heißt jetzt jsutils) und außerdem xdotool und mpc. Aufrufen lässt es sich so:

./jsmpd /dev/input/js0 7 exec "mplayer rimshot.mp3"

Spielt die Datei rimshot.mp3 mit mplayer, wenn Button 7 (bei mir der Buzzer) gedrückt wird. Generell lässt sich mit der Option exec jeder Shell-Befehl ausführen.

./jsmpd /dev/input/js0 7 key  space

Simuliert einen Druck auf die Leertaste. Wird der Buzzer losgelassen, wird auch ein Loslassen der Leertaste simuliert. So kann man z.B. den Buzzer zum Hedgewars Spielen benutzen (als Taste zum Schießen incl. Aufladen). Die Tastennamen, die man mit der key Option verwenden kann, findet man am besten mit xev heraus.

./jsmpd /dev/input/js0 7 mpc localhost

Spielt auf Knopfdruck das nächste Lied auf einem MPD-Server. Der Server muss immer mit angegeben werden, auch wenn es sich, wie im Beispiel, um localhost handelt.

Hier mal ein paar Bilder vom fertigen Produkt, jetzt auch mit Innereien 🙂

3 Gedanken zu „Buzzer übers Gamepad anschließen

  1. Ich benutze für so was eigentlich immer eine Tastatur. Erst mal mit Schmackes aus dem 2.OG auf die Terasse donnern und dann Folie und Platine mit IC bergen.

    Anhand der Folie kann man sehen welche Pins des IC man verbinden muß um den entsprechenden Tastendruck zu simulieren.

    Und auch Tastaturen die deutlich unter €5 kosten haben Tasten die man nie benutzt wie „Windows“, „Home“, „Internet“, „Taschenrechner“ usw.

    Der Vorteil ist, dass man theoretisch hunderte Tasten machen kann und dass man eigentlich überall Tastaturen für unter €5 kriegt. Oder welche mit Funk wenn man keine Drähte am PC/Laptop gebrauchen kann.

Kommentar verfassen