Bubbletea-Bubbles selber bauen

Heute mal eine etwas andere Anleitung:

Mein Bruder ist grad voll süchtig nach diesem BubbleTea-Zeug. Letzte Woche hat er mich ewig angenörgelt, ich solle ihm doch einen ganzen Eimer mit dem Zeug bestellen.

Fand ich sinnlos.

Zwei Tage später kamen dann die Chemikalien zum Selbermachen. Das ist nicht sinnlos. :)

Für das Zeug braucht man nur zwei Dinge: Alginat (Handelsname “Algizoon“) und etwas um eine ionenhaltige Lösung zu erzeugen, z.B. Calciumlactat (“Calazoon“). Insgesamt zahlt man knapp 30€ für 300/400g. Das gibt einige Kilo Bubbles, fehlt nur noch eine Maschine, die alles vollautomatisch macht :)

Für einfache Bubbles rührt man sich zwei Lösungen an:

  • 4 Portionierlöffel (liegen dem Zeug bei, ungefähr zwei gestrichene Teelöffel) Alginat auf 120 ml Wasser
  • 4 Portionierlöffel (unbedingt einen zweiten Löffel benutzen, sonst gibts Klumpen) Calciumlactat auf 130 ml Wasser

Beides gut verrühren, gerade das Alginat braucht etwas länger um sich ganz zu lösen.

Die Alginatlösung kann man dann mit ca. 100-150 ml Saft, Sirup oder auch Alkohol mischen. Dann muss man diese Lösung nur langsam in die Calciumlösung tropfen. Es bildet sich dann sofort eine Schicht um den Tropfen.

Mit einer Spritze kann man schnell kleine Bubbles machen

Mit einer Spritze oder Pipette kann man die Lösung ganz gut portionieren, allerdings werden die Bubbles, die dabei entstehen ziemlich klein. Bisher ist die beste Lösung für größere Bubbles, die leicht viskose Alginatlösung langsam den Löffel herunterlaufen zu lassen, so dass sich unterm Löffel ein Tropfen bildet (s.Bild) und dann in die Calciumlösung fällt. Mit ein bisschen Übung lassen sich so einigermaßen schnell viele Bubbles machen.

Mit etwas Übung kann man mit einem Löffel schöne große Bubbles herstellen

Nach ein paar Minuten (am besten immer wieder testen) ist die Schicht um die Bubbles dick genug und man kann sie aus der Lösung fischen. Danach sollte man sie mit viel klarem Wasser abspülen, sonst haben sie bald die Konsistenz von Gummibällen :)

Gut abspülen ist wichtig

Die Bubbles kann man dann mit Eistee/Saft/Sirup/… aufgießen und mit dicken Strohhalmen servieren.

Statt für Bubbles kann man mit Alginat aber auch ein paar andere nette (und/oder eklige) Sachen machen. Zum Beispiel kann man eine Alginatlösung mit Sirup und nach Bedarf auch Alkohol anrühren und in ein Schnapsglas füllen. Wenn man dann ein bisschen von der Calciumlösung dazugibt, hat man ein leckeres Gelee. Sieht besonders cool aus, wenn man mehrere farbige Gelees schichtet.

Omnomnom! Buntes Gelee

Am Ende unserer ersten Experimentier-Session haben wir dann noch die Reste an Alginatlösung in die Calciumlösung gekippt… das Ergebnis ist was für ne Halloween-Party:

Schwabbel-Gedärme :)

8 Gedanken zu „Bubbletea-Bubbles selber bauen

  1. Also wir ham zwar nicht ganz so sehr rumgeschleimt wie ihr, aber ein Rezept zur Massenfertigung haben wir auch noch nicht raus.
    Recht gut (Geschmack und Konsistenz) war bei uns eine Mischung aus Saft und Sirup, nur mit Saft hats auch nicht viel Geschmack gehabt. Bei uns hatte aber auch nur so jede dritte Lösung eine gute Konsistenz für richtig runde, pralle Kugeln (wir haben leider nicht sehr wissenschaftlich gearbeitet ;) ).

    Irgendwie hab ich nach dem Podcast jetzt Lust, mich auch mal am Tee zu versuchen :)

    1. Du könntest mal verschiedene Mineralwasser (Volvic ging bei mir ganz gut) statt Leitungswasser benutzen. Wenn im Wasser schon zu viele Calcium-Ionen (“hartes Wasser”) rumschwimmen, geliert das Alginat von selbst.

Kommentar verfassen